Link verschicken   Drucken
 

Schuljahr 2017/18

 

 

„Rente, Rente – mal nichts tun … „

 

… sangen die Sallgaster Schüler für ihren langjährigen Hausmeister – Herrn Bielefeld. Der 30.06.2018 war der letzte Arbeitstag des Hausmeisters des Schulstandortes Sallgast.

Über viele Jahre erfüllte er die kleinen und großen Wünsche der Kinder und Lehrer. Neben seinen „normalen“ Aufgaben unterstützte er uns bei zahlreichen Projekten und Festen. Ein Martinsfest oder Schulfest ohne Herrn Bielefeld – für uns noch undenkbar. Auch im „Grünen Klassenzimmer“ war er ein fester Bestandteil bei allen Projekten.

So grübelten alle, wie man ihn zum Abschluss noch einmal überraschen könnte. Wer Herrn Bielefeld kennt, weiß, dass er keinen großen Rummel um seine Person mag.

Wie es der Zufall wollte, fiel der letzte Arbeitstag mit dem Projekt „Grünes Klassenzimmer“ zusammen. Schnell war die Idee geboren, ihn am Wasserturm zu verabschieden. So fanden sich (natürlich völlig zufällig) alle Klassen mittags dort mit einem kleinen Programm ein. Da er sich jetzt Ruhe gönnen soll, bekam Herr Bielefeld einen Liegestuhl geschenkt und eine Palme für seinen Garten, die ihm dann hoffentlich bald Schatten spendet.

 

Abschied

 


 

Auf den Spuren von Anne Frank und Otto Weidt

 

Am 08. Mai 2018 waren die Klassen 8a und 8b in Berlin. Mit Frau Lindner, Herrn Rasemann und Herrn Becker besuchten wir das Anne-Frank-Zentrum (AFZ) und die Blindenwerkstatt von Otto Weidt. Die 8a ging zuerst in das AFZ. Dort wurden sie in Gruppen geteilt, mussten Aufgaben lösen und haben viel Neues und Interessantes über Anne Frank gelernt. In der Blindenwerkstatt wurde uns etwas über versteckte Juden erzählt – bspw. über Inge Deutschkron, die in Finsterwalde geboren wurde. Nach einer kleinen Führung durch die Straßen Berlins auf den Spuren jüdischer Geschichte, tauschten die Klassen den Besichtigungsort.
Wir selbst fanden den Ausflug nach Berlin sehr informativ, weil es auch mal Spaß machte, nicht in der Schule zu sein.

 


 

Ohne Fahrstuhl durch die Stockwerke des Waldes

 

Am 21.06.2018 hieß es für die Schüler der 4. Klasse wieder „Herr Friedrich kommt!“. Er nahm uns mit in das „grüne Klassenzimmer“. Diesmal wurden wir in Gruppen eingeteilt und bekamen einen Arbeitsplan für drei Bereiche. Im Wald hatte Herr Friedrich Flächen in unterschiedlicher Lage für uns abgesteckt. Wir mussten den Pflanzenwuchs an den Standorten erkunden und Arten bestimmen. Dabei erfuhren wir, dass es auch im Wald „Stockwerke“ gibt, die je nach Lage eine bestimmte Bedeutung für Pflanzen und Tiere haben. Darüber hatten wir uns noch nie Gedanken gemacht und staunten nicht schlecht. Wieder einmal hat es unser Förster geschafft, unseren Blick auf die Natur und unsere Umgebung zu erweitern.

Vielen Dank, Herr Friedrich! Wir freuen uns schon auf unseren letzten Projekttag, wenn es heißen wird: „Das Leben im und am Teich“.

 


 

Klasse 8b unterwegs

 

Wir waren vom 04. Juni bis zum 08. Juni 2018 auf Klassenfahrt in Fürstenberg (Havel). Unsere Jugendherberge lag auf dem Gelände des ehemaligen KZ Ravensbrück und somit erkundeten wir dieses noch am ersten Tag. Am Dienstag wurden wir in zwei Workshops aufgeteilt. Eine Gruppe machte Fotos und erstellte kleine Präsentationen. Die anderen beschäftigten sich mit den Möglichkeiten des Widerstands in einem Lager der Nationalsozialisten.

Am Mittwoch hatten wir eine lustige Fahrt mit Fahrraddraisinen, bevor es am Donnerstag zu einer ausgiebigen Paddeltour ging. Dabei wurde auch das gute Wetter zum Baden oder Shoppen genutzt. Am letzten Abend machten wir ein Lagerfeuer und räumten bereits unsere Zimmer auf, sodass wir am Freitag nach dem Frühstück zum Bahnhof laufen und nach Hause fahren konnten.

 


 

Auschwitz – ein gesichtsloser Ort

 

Vom 23.05. - 24.05.2018 sind wir, ein Teil der 10. Klassen und Herr Rasemann, mit dem Bus nach Auschwitz gefahren. Die Busfahrt war sehr anstrengend, da wir sehr wenig bis gar nicht geschlafen haben.  Am 24. hatten wir eine Führung zuerst im Stammlager und dann in Birkenau.

Als wir die Führung begonnen haben standen wir vor dem Tor „Arbeit macht frei“, es war ein merkwürdiges Gefühl, da man weiß, dass die Menschen früher dort unfreiwillig durch mussten. Während der Führung hat man gemerkt, dass die Erwartungen die man hatte übertroffen wurden, da man sich das nicht vorstellen kann, wie groß das Lager ist und trotzdem für die Millionen Menschen so klein war. Als wir im Block 7 waren hingen um die 200 Bilder von Inhaftierten an den Wänden. Wir bezeichnen Auschwitz als einen „gesichtslosen Ort“, da die Menschen nahezu gleich ausgesehen haben, nachdem ihnen die Haare abrasiert wurden, sie heruntergehungert waren und ihnen eine Nummer zugeteilt wurde, anstatt ihrer Namen.

 

 

 

  LR-Artikel   LR

 


 

Do it yourself - einen Artikel selber schreiben

 

Massen Im Rahmen des Zeitungsprojektes ZISCH der Lausitzer Rundschau haben die Schüler der Klasse 8a an der Grund- und Oberschule Massen selbstständig Zeitungsartikel verfasst und veröffentlicht.

Begonnen hat das Projekt bereits am 16. April 2018. Die Schüler bekamen die Lausitzer Rundschau vier Wochen lang täglich zur Schule, am Wochenende sogar nach Hause geliefert.  Ziel war es, das gerade im digitalen Zeitalter immer mehr vernachlässigte Medium der Zeitung einmal auszuprobieren und kennenzulernen. Im Anschluss ging es dann daran, sich einmal selbst im Schreiben eines guten Artikels zu versuchen. Die theoretische Grundlage lieferte ein Schülervortrag Bruno Rospunts. In Partner-, manchmal auch Einzelarbeit, wählten die Schüler ihr aktuelles Thema selbst und verfassten zunächst eine passende Schlagzeile. Dann kam die eigentliche Arbeit - wie bekommt man alle Informationen geordnet zusammen? In welcher Zeitform schreibt man und wie formatiert man seinen Artikel am Ende so, dass er auch wie ein Zeitungsartikel aussieht? Mit all diesen Inhalten setzten sich die Schüler erfolgreich auseinander. Alle dabei entstandenen Ergebnisse können nun auf dieser Seite selbst entdeckt werden. Viel Spaß beim Lesen und vielleicht entwickelt der ein oder andere ja Lust, es selbst einmal zu versuchen.

 

(Kerstin Lindner, Deutschlehrerin)

 

 

Schulfest

 

 

 

Schulfest

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sport

 

 

Jugendweihe

 

 

Jugendweihe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jugendweihe

 

 

Schulfest

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wolf

 

 

Tanz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Besuch im Frühlingswald

 

 

Am 18.05.2018 trafen sich die Kinder der Klasse 3 der Grundschule Massen, Standort Sallgast mit dem Förster Herrn Friedrich im Wald. Er begrüßte uns zuerst mit seinem Waldhorn. Auf unserer Wanderung durften wir den süßen Nektar der Robinien probieren. Jeder hat versucht vorsichtig ein Insekt zu fangen und dieses mit einer Becherlupe genau zu betrachten. Nun haben wir mit einem Stethoskop einen Baumstamm abgehört, es rauschte! Wir haben gelernt, dass Wasser durch den Stamm fließt.

Es gab auch verschiedene andere Spiele im Wald. Bald kamen wir am Wasserturm an. Dort wartete schon unser Hausmeister Herr Bielefeld. Er hatte leckere Bratwürste für uns gegrillt.

Wir stiegen sogar die 43 Stufen des Wasserturmes hoch. So stellen wir uns den Rapunzelturm im Märchen vor!

 

Wir bedanken uns herzlich bei unserem Förster Herrn Friedrich sowie Herrn Bielefeld für diesen tollen Tag.

 

Die Klasse 3 und Frau Kaltschmidt

 


 

Besuch Neue Bühne Senftenberg

 

Am Dienstag, dem 20. März 2018, besuchten die 8. Klassen die Neue Bühne in Senftenberg. Das Theaterstück „Auf Eis“ befasst sich mit Jugendlichen, die Erfahrungen mit Drogen machen. Im Anschluss fand ein Nachgespräch statt, bei dem viele Aspekte noch einmal aufgegriffen und vertieft wurden.

 

C. R.

 

Senftenberg  Senftenberg  Senftenberg

 

 


 

 

Mediatorenfortbildung in Berlin am Wannsee vom 01. - 03.03.2018

 

 

Berlin  Berlin

 


 

Sallgaster Grundschüler locken den Frühling …

 

Die erste Klasse der Sallgaster Grundschüler baute traditionell am letzten Freitag des Februars Nistkästen im Rahmen des Grünen Klassenzimmers Sallgast. Jeder Erstklässler durfte sein Werk mit nach Hause nehmen, um dort mit den erlernten Ausbringungs- und Wartungshinweisen der heimischen Vogelwelt etwas Gutes zu tun. Der Vater eines Schülers, der Zimmerer Mirko Hänschen aus Zürchel stellte das als Bausatz von ihm vorgefertigte Holzmaterial kostenfrei zur Verfügung. Dafür bedanken sich die Erstklässler bei ihm und auch für die Unterstützung durch den Hausmeister Herrn Bielefeld und dem Förster Bernd Friedrich.

 


 

Projekt "Grünes Klassenzimmer"

 

Am 30.01.2018 war es endlich wieder so weit. Die Kinder der 2. Klasse machten sich gemeinsam  mit Herrn Friedrich auf den Weg, um zum Thema „Wald und Wild“ die nähere Umgebung zu erforschen. Schon nach einem kurzen Marsch durch den Wald konnten wir erkennen, welche Schäden das Sturmtief Friederike angerichtet hatte. Viele große Bäume waren umgestürzt oder abgebrochen aber weiter ging es. Plötzlich hörten wir ein Geräusch. Herr Friedrich nahm sein Gewehr und erlegte ein Wildschwein. Wir waren ganz schön aufgeregt. Mit vereinten Kräften zogen wir das Schwein bis zum Schlossparkhotel in Sallgast. Die Familie Paulisch wollte uns daraus ein leckeres Wildgulasch zubereiten. Auf dem Weg zum Wasserturm erfuhren wir noch viel Wissenswertes über die Tiere des Waldes. An verschieden Stationen wurde unser Wissen getestet. Die Zeit verging wie im Flug und schon hatten wir unser Ziel erreicht. An einem Lagerfeuer konnten wir uns kurz wärmen und das Wildgericht mit Nudeln genießen. Das war wieder ein toller Tag und wir möchten uns bei allen herzlich bedanken. Ganz besonders natürlich bei Herrn Friedrich, Herrn Bielefeld, dem Jagdpächter Herrn Lichtenberger und dem Team des Schlossparkhotels.

 

B. Rudnik

 


 

Plätzchenbäckerei

 

Die Schüler der 1. Klasse Sallgast erlebten am letzten Schultag des Jahres 2017 einen ganz besonderen Tag. Das Team des Schlossparkhotels Sallgast lud zum Plätzchenbacken ein. Liebevoll wurden Backplätze und Plätzchenverzierstationen eingerichtet und die Kinder zu tollen Backideen angeleitet. Es entstanden reichlich leckere und kunstvoll verzierte Plätzchen. Alle Kinder konnten sich mit warmem Kakao und Stollen stärken. Zum Abschluss erhielt jedes Kind einen Plätzchenbeutel zur Verkostung.

 

Hiermit wollen wir uns ganz herzlich bei der Familie Paulisch für die tolle Organisation und Einsatzbereitschaft bedanken.

 

U. Stöbel

(Klassenlehrerin)

 

Plätzchen

 


 

Das Olympiastadion in Berlin

 

Am Samstag, dem 02. Dezember 2017 stellten wir einen kleinen Rekord auf: 30 Personen unserer Schule, so viele wie noch nie zuvor, machten sich auf nach Berlin. Dieses Mal schauten wir uns eines von fünf deutschen 5-Sterne-Stadien an: das Berliner Olympiastadion. Während einer wirklich guten Führung wurde uns die Geschichte des Stadions nähergebracht. Dabei durften wir in die für viele eigentlich verschlossenen „Hinterräume“ des Stadions oder in den VIP-Bereich. Danach besuchten wir noch den Spandauer Weihnachtsmarkt.

 

 

Berlin  Berlin

 

Berlin  Berlin

 

Berlin

 

C. Rasemann

 


 

7a und 7b in den Tropen!

 

Am Donnerstag, dem 23. November 2017 hatten die zwei siebenten Klassen unserer Schule ihren ersten Wandertag – es ging ins Tropical Islands. Es war ein super entspannter Tag!

 

Tropical Island  Tropical Island

 

Tropical Island  Tropical Island

 

Tropical Island  Tropical Island

 

Tropical Island

 

C. Rasemann

 


 

Ins Schul-Abenteuer gestartet

 

Mit einer gelungenen Begrüßungsfeier im Festzelt begann für 20 Mädchen und Jungen das Abenteuer Schule. Gespannt sahen die ABC-Schützen dem fröhlichen Programm „Die ABC-Mäuse“ zu, welches die Theater AG der Schule unter der Leitung von Frau Kerk und Frau Lehmann aufführte. Alle Erwachsenen waren sehr überrascht, wie ruhig und aufmerksam die Kinder zuhörten. Der Schulleiter Herr Neitsch begrüßte alle Schulanfänger mit liebevollen Worten und Tipps für die zukünftige Schulzeit.

 

Die traditionellen Zuckertüten am Zuckertütenbaum waren der Höhepunkt. Sie wurden den neuen Erstklässlern von ihrer Klassenlehrerin Frau Stöbel mit herzlichen Glückwünschen überreicht.

 


 

13. Ravensbrücker Generationenforum – „immer in der kürzesten Woche des Jahres“

 

Zwischen dem 15. und 18. August – also in den Sommerferien – nahmen Noel, Ivan und Dennis (drei Schüler unserer zehnten Klassen des vergangenen Schuljahres) mit Herrn Rasemann am 13. Ravensbrücker Generationenforum teil. Jugendliche aus Polen, Frankreich, Spanien, Russland und Deutschland machten sich auf den Weg ins brandenburgische Fürstenberg/Havel, in dem sich das größte Frauen-KZ des deutschen Lagersystems im NS-Deutschland befand. Neben der Mahn- und Gedenkstätte beherbergen die Häuser der Aufseherinnen heute eine Jugendherberge.

 

Vier Tage hatten wir die Möglichkeit, drei beeindruckende Frauen kennenzulernen: Batsheva Dagan (*1925, Israel), Emmie Arbel (*1938, Israel) und Selma van de Perre (*1922, Großbritannien). Auf Du-und-Du erzählten die Frauen aus ihrer Kinder- und Schulzeit; wie sie den Nationalsozialismus erlebten; das Leben als Häftlinge in Auschwitz, Ravensbrück und anderen KZs oder wie die Erfahrungen des Lagers ihr gesamtes Leben beeinflussten.

Daneben berichtete der Niederländer Hans van Beem von seinem Großvater, der kurz nach Kriegsende in Mirow verstarb. Hans investierte Unmengen an Zeit, um zur Geschichte seiner Familie zu forschen. Emotional wurde es, als während einer Exkursion, eine Gedenkplatte zu Ehren seines Opas an einem Massengrab in Mirow niedergelegt wurde.

 

Die Kraft und Stärke sowie das Interesse, mit dem uns die Damen begegneten war absolut beeindruckend.

 

Wir werden diese Woche, die sooooo schnell verging, in Erinnerung behalten!

 

Fotos: Carsten Büttner (Raabatz Medienwerkstatt Mecklenburgische Seenplatte)

Dr. Matthias Heyl (Leiter der Pädagogischen Dienste der Mahn- und

Gedenkstätte Rav.)

 

Ravensbrück