Link verschicken   Drucken
 

 

Klasse 9B im Jumphouse Berlin

 

Am 18.10.2018 hatte die Klasse 9b einen spannenden und lustigen Wandertag. Ursprünglich war geplant, dass wir in das Museum „Story of Berlin“ fahren und anschließend ins Jumphouse Berlin. Aufgrund eines Defekts einer Bahnanlage saßen wir 1,5 Stunden im Schienenersatzverkehr fest. Die Zeit haben wir aber gut überstanden mit viel Spaß. Aufgrund dieser Verspätung und dem noch folgenden Weg nach Berlin konnten wir dieses Museum leider nicht besichtigen. Stattdessen durften wir uns auf dem Alexanderplatz eine halbe Stunde aufhalten. Auf dem Weg ins Jumphouse haben wir die U-Bahn und den Bus benutzt, wobei ein Teil der Klasse die Station verpasst hat – Nasenbluten inklusive, hat an diesem Tag einfach alles zusammengepasst!

 

Letztendlich haben wir uns in Berlin zusammengefunden und konnten uns schließlich auf den Weg ins Jumphouse machen.

 

Text: Luca Appenrodt, Bastian Rudolf, Nikita Novopolsev 

 

zu den Bildern

 


 

„Man kann nicht zeitig genug beginnen“ – Ausbildungsarena 2018

 

Am Samstag, 13. Oktober besuchten zahlreiche Schülerinnen und Schüler unserer Schule eine Ausbildungsmesse in Doberlug-Kirchhain. Im Rahmen des 21. Tages der Ausbildung und Beschäftigung im Landkreis Elbe-Elster stellten sich in der Mehrzweckhalle über 80 Firmen, Betriebe und Schulen vor. Insbesondere für unsere Neunt- und Zehntklässler ist dies von Interesse, wenn sie sich demnächst um Bewerbungen und ihre berufliche Zukunft kümmern (werden). Zahlreiche Gespräche, Flyer und Broschüren sorgten für viel Input und (neue) Ideen.

 

1

 

2

 

 

 


 

 

Kleiner Schulchor erfreut beim Massener Bürgerfest

 

09.10.2018:  Im Rahmen der Feierlichkeiten zur Eröffnung des Kreisverkehrs in Massen sowie der Einweihung der „Stählernen Pusteblume“ gab es am Dienstagabend ein Bürgerfest. Neben dem Massener Volkschor traten auch ein Teil unserer Fünft- und Sechstklässler vor die Mikrofone. Ein besonderer Dank gilt einerseits den anwesenden Schülerinnen und Schülern und andererseits unserem neuen Musiklehrer Herrn Pospischil, der sich um die Organisation, Vorbereitung und Durchführung des Auftritts kümmerte.

 

 

 

 

KV

 

KV

 

KV

 

KV

 

 


 

Hygienemuseum und Dresdener Altstadt an einem Tag

 

Die Klassen 9a und 9b hatten am Freitag, dem 24. August 2018 eine Exkursion nach Dresden. Im Rahmen des zweitägigen LER-Bio-Projektes zu „Liebe, Freundschaft, Sexualität“ besichtigten wir abwechselnd das Hygienemuseum. Zudem schauten wir uns ausgewählte Orte der Dresdener Altstadt an. Vor Ort hielten wir kleine Vorträge.

 

zum Fotoalbum

 


 

„Rente, Rente – mal nichts tun … „

 

… sangen die Sallgaster Schüler für ihren langjährigen Hausmeister – Herrn Bielefeld. Der 30.06.2018 war der letzte Arbeitstag des Hausmeisters des Schulstandortes Sallgast.

Über viele Jahre erfüllte er die kleinen und großen Wünsche der Kinder und Lehrer. Neben seinen „normalen“ Aufgaben unterstützte er uns bei zahlreichen Projekten und Festen. Ein Martinsfest oder Schulfest ohne Herrn Bielefeld – für uns noch undenkbar. Auch im „Grünen Klassenzimmer“ war er ein fester Bestandteil bei allen Projekten.

So grübelten alle, wie man ihn zum Abschluss noch einmal überraschen könnte. Wer Herrn Bielefeld kennt, weiß, dass er keinen großen Rummel um seine Person mag.

Wie es der Zufall wollte, fiel der letzte Arbeitstag mit dem Projekt „Grünes Klassenzimmer“ zusammen. Schnell war die Idee geboren, ihn am Wasserturm zu verabschieden. So fanden sich (natürlich völlig zufällig) alle Klassen mittags dort mit einem kleinen Programm ein. Da er sich jetzt Ruhe gönnen soll, bekam Herr Bielefeld einen Liegestuhl geschenkt und eine Palme für seinen Garten, die ihm dann hoffentlich bald Schatten spendet.

 

Abschied

 

 


 

 

Auf den Spuren von Anne Frank und Otto Weidt

 

Am 08. Mai 2018 waren die Klassen 8a und 8b in Berlin. Mit Frau Lindner, Herrn Rasemann und Herrn Becker besuchten wir das Anne-Frank-Zentrum (AFZ) und die Blindenwerkstatt von Otto Weidt. Die 8a ging zuerst in das AFZ. Dort wurden sie in Gruppen geteilt, mussten Aufgaben lösen und haben viel Neues und Interessantes über Anne Frank gelernt. In der Blindenwerkstatt wurde uns etwas über versteckte Juden erzählt – bspw. über Inge Deutschkron, die in Finsterwalde geboren wurde. Nach einer kleinen Führung durch die Straßen Berlins auf den Spuren jüdischer Geschichte, tauschten die Klassen den Besichtigungsort.
Wir selbst fanden den Ausflug nach Berlin sehr informativ, weil es auch mal Spaß machte, nicht in der Schule zu sein.

 

 


 

 

Ohne Fahrstuhl durch die Stockwerke des Waldes

 

Am 21.06.2018 hieß es für die Schüler der 4. Klasse wieder „Herr Friedrich kommt!“. Er nahm uns mit in das „grüne Klassenzimmer“. Diesmal wurden wir in Gruppen eingeteilt und bekamen einen Arbeitsplan für drei Bereiche. Im Wald hatte Herr Friedrich Flächen in unterschiedlicher Lage für uns abgesteckt. Wir mussten den Pflanzenwuchs an den Standorten erkunden und Arten bestimmen. Dabei erfuhren wir, dass es auch im Wald „Stockwerke“ gibt, die je nach Lage eine bestimmte Bedeutung für Pflanzen und Tiere haben. Darüber hatten wir uns noch nie Gedanken gemacht und staunten nicht schlecht. Wieder einmal hat es unser Förster geschafft, unseren Blick auf die Natur und unsere Umgebung zu erweitern.

Vielen Dank, Herr Friedrich! Wir freuen uns schon auf unseren letzten Projekttag, wenn es heißen wird: „Das Leben im und am Teich“.

 

 


 

 

Klasse 8B unterwegs

 

Wir waren vom 04. Juni bis zum 08. Juni 2018 auf Klassenfahrt in Fürstenberg (Havel). Unsere Jugendherberge lag auf dem Gelände des ehemaligen KZ Ravensbrück und somit erkundeten wir dieses noch am ersten Tag. Am Dienstag wurden wir in zwei Workshops aufgeteilt. Eine Gruppe machte Fotos und erstellte kleine Präsentationen. Die anderen beschäftigten sich mit den Möglichkeiten des Widerstands in einem Lager der Nationalsozialisten.

Am Mittwoch hatten wir eine lustige Fahrt mit Fahrraddraisinen, bevor es am Donnerstag zu einer ausgiebigen Paddeltour ging. Dabei wurde auch das gute Wetter zum Baden oder Shoppen genutzt. Am letzten Abend machten wir ein Lagerfeuer und räumten bereits unsere Zimmer auf, sodass wir am Freitag nach dem Frühstück zum Bahnhof laufen und nach Hause fahren konnten.

 

 

 


 

Auschwitz – ein gesichtsloser Ort

 

Vom 23.05. - 24.05.2018 sind wir, ein Teil der 10. Klassen und Herr Rasemann, mit dem Bus nach Auschwitz gefahren. Die Busfahrt war sehr anstrengend, da wir sehr wenig bis gar nicht geschlafen haben.  Am 24. hatten wir eine Führung zuerst im Stammlager und dann in Birkenau.

Als wir die Führung begonnen haben standen wir vor dem Tor „Arbeit macht frei“, es war ein merkwürdiges Gefühl, da man weiß, dass die Menschen früher dort unfreiwillig durch mussten. Während der Führung hat man gemerkt, dass die Erwartungen die man hatte übertroffen wurden, da man sich das nicht vorstellen kann, wie groß das Lager ist und trotzdem für die Millionen Menschen so klein war. Als wir im Block 7 waren hingen um die 200 Bilder von Inhaftierten an den Wänden. Wir bezeichnen Auschwitz als einen „gesichtslosen Ort“, da die Menschen nahezu gleich ausgesehen haben, nachdem ihnen die Haare abrasiert wurden, sie heruntergehungert waren und ihnen eine Nummer zugeteilt wurde, anstatt ihrer Namen.

 

 

 

  LR-Artikel   LR

 

 

 


 

 

Do it yourself - einen Artikel selber schreiben

 

Massen   Im Rahmen des Zeitungsprojektes ZISCH der Lausitzer Rundschau haben die Schüler der Klasse 8a an der Grund- und Oberschule Massen selbstständig Zeitungsartikel verfasst und veröffentlicht.

Begonnen hat das Projekt bereits am 16. April 2018. Die Schüler bekamen die Lausitzer Rundschau vier Wochen lang täglich zur Schule, am Wochenende sogar nach Hause geliefert.  Ziel war es, das gerade im digitalen Zeitalter immer mehr vernachlässigte Medium der Zeitung einmal auszuprobieren und kennenzulernen. Im Anschluss ging es dann daran, sich einmal selbst im Schreiben eines guten Artikels zu versuchen. Die theoretische Grundlage lieferte ein Schülervortrag Bruno Rospunts. In Partner-, manchmal auch Einzelarbeit, wählten die Schüler ihr aktuelles Thema selbst und verfassten zunächst eine passende Schlagzeile. Dann kam die eigentliche Arbeit - wie bekommt man alle Informationen geordnet zusammen? In welcher Zeitform schreibt man und wie formatiert man seinen Artikel am Ende so, dass er auch wie ein Zeitungsartikel aussieht? Mit all diesen Inhalten setzten sich die Schüler erfolgreich auseinander. Alle dabei entstandenen Ergebnisse können nun auf dieser Seite selbst entdeckt werden. Viel Spaß beim Lesen und vielleicht entwickelt der ein oder andere ja Lust, es selbst einmal zu versuchen.

 

(Kerstin Lindner, Deutschlehrerin)

 

 

 

Schulfest

 

 

 

Schulfest

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sport

 

 

Jugendweihe

 

 

Jugendweihe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jugendweihe

 

 

Schulfest

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wolf

 

 

Tanz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Besuch im Frühlingswald

 

Am 18.05.2018 trafen sich die Kinder der Klasse 3 der Grundschule Massen, Standort Sallgast mit dem Förster Herrn Friedrich im Wald. Er begrüßte uns zuerst mit seinem Waldhorn. Auf unserer Wanderung durften wir den süßen Nektar der Robinien probieren. Jeder hat versucht vorsichtig ein Insekt zu fangen und dieses mit einer Becherlupe genau zu betrachten. Nun haben wir mit einem Stethoskop einen Baumstamm abgehört, es rauschte! Wir haben gelernt, dass Wasser durch den Stamm fließt.

Es gab auch verschiedene andere Spiele im Wald. Bald kamen wir am Wasserturm an. Dort wartete schon unser Hausmeister Herr Bielefeld. Er hatte leckere Bratwürste für uns gegrillt.

Wir stiegen sogar die 43 Stufen des Wasserturmes hoch. So stellen wir uns den Rapunzelturm im Märchen vor!

 

Wir bedanken uns herzlich bei unserem Förster Herrn Friedrich sowie Herrn Bielefeld für diesen tollen Tag.

 

Die Klasse 3 und Frau Kaltschmidt

 

 


 

 

Besuch Neue Bühne Senftenberg

 

Am Dienstag, dem 20. März 2018, besuchten die 8. Klassen die Neue Bühne in Senftenberg. Das Theaterstück „Auf Eis“ befasst sich mit Jugendlichen, die Erfahrungen mit Drogen machen. Im Anschluss fand ein Nachgespräch statt, bei dem viele Aspekte noch einmal aufgegriffen und vertieft wurden.

 

C. R.

 

Senftenberg  Senftenberg  Senftenberg

 

 


 

 

Mediatorenfortbildung in Berlin am Wannsee vom 01. - 03.03.2018

 

 

Berlin  Berlin

 

 


 

Sallgaster Grundschüler locken den Frühling …

 

Die erste Klasse der Sallgaster Grundschüler baute traditionell am letzten Freitag des Februars Nistkästen im Rahmen des Grünen Klassenzimmers Sallgast. Jeder Erstklässler durfte sein Werk mit nach Hause nehmen, um dort mit den erlernten Ausbringungs- und Wartungshinweisen der heimischen Vogelwelt etwas Gutes zu tun. Der Vater eines Schülers, der Zimmerer Mirko Hänschen aus Zürchel stellte das als Bausatz von ihm vorgefertigte Holzmaterial kostenfrei zur Verfügung. Dafür bedanken sich die Erstklässler bei ihm und auch für die Unterstützung durch den Hausmeister Herrn Bielefeld und dem Förster Bernd Friedrich.

 

 


 

Projekt "Grünes Klassenzimmer"

 

Am 30.01.2018 war es endlich wieder so weit. Die Kinder der 2. Klasse machten sich gemeinsam  mit Herrn Friedrich auf den Weg, um zum Thema „Wald und Wild“ die nähere Umgebung zu erforschen. Schon nach einem kurzen Marsch durch den Wald konnten wir erkennen, welche Schäden das Sturmtief Friederike angerichtet hatte. Viele große Bäume waren umgestürzt oder abgebrochen aber weiter ging es. Plötzlich hörten wir ein Geräusch. Herr Friedrich nahm sein Gewehr und erlegte ein Wildschwein. Wir waren ganz schön aufgeregt. Mit vereinten Kräften zogen wir das Schwein bis zum Schlossparkhotel in Sallgast. Die Familie Paulisch wollte uns daraus ein leckeres Wildgulasch zubereiten. Auf dem Weg zum Wasserturm erfuhren wir noch viel Wissenswertes über die Tiere des Waldes. An verschieden Stationen wurde unser Wissen getestet. Die Zeit verging wie im Flug und schon hatten wir unser Ziel erreicht. An einem Lagerfeuer konnten wir uns kurz wärmen und das Wildgericht mit Nudeln genießen. Das war wieder ein toller Tag und wir möchten uns bei allen herzlich bedanken. Ganz besonders natürlich bei Herrn Friedrich, Herrn Bielefeld, dem Jagdpächter Herrn Lichtenberger und dem Team des Schlossparkhotels.

 

B. Rudnik

 

 


 

Plätzchenbäckerei

 

Die Schüler der 1. Klasse Sallgast erlebten am letzten Schultag des Jahres 2017 einen ganz besonderen Tag. Das Team des Schlossparkhotels Sallgast lud zum Plätzchenbacken ein. Liebevoll wurden Backplätze und Plätzchenverzierstationen eingerichtet und die Kinder zu tollen Backideen angeleitet. Es entstanden reichlich leckere und kunstvoll verzierte Plätzchen. Alle Kinder konnten sich mit warmem Kakao und Stollen stärken. Zum Abschluss erhielt jedes Kind einen Plätzchenbeutel zur Verkostung.

 

Hiermit wollen wir uns ganz herzlich bei der Familie Paulisch für die tolle Organisation und Einsatzbereitschaft bedanken.

 

U. Stöbel

(Klassenlehrerin)

 

Plätzchen

 

 

 


 

Das Olympiastadion in Berlin

 

Am Samstag, dem 02. Dezember 2017 stellten wir einen kleinen Rekord auf: 30 Personen unserer Schule, so viele wie noch nie zuvor, machten sich auf nach Berlin. Dieses Mal schauten wir uns eines von fünf deutschen 5-Sterne-Stadien an: das Berliner Olympiastadion. Während einer wirklich guten Führung wurde uns die Geschichte des Stadions nähergebracht. Dabei durften wir in die für viele eigentlich verschlossenen „Hinterräume“ des Stadions oder in den VIP-Bereich. Danach besuchten wir noch den Spandauer Weihnachtsmarkt.

 

 

Berlin  Berlin

 

Berlin  Berlin

 

Berlin

 

C. Rasemann

 


 

7a und 7b in den Tropen!

 

Am Donnerstag, dem 23. November 2017 hatten die zwei siebenten Klassen unserer Schule ihren ersten Wandertag – es ging ins Tropical Islands. Es war ein super entspannter Tag!

 

Tropical Island  Tropical Island

 

Tropical Island  Tropical Island

 

Tropical Island  Tropical Island

 

Tropical Island

 

C. Rasemann

 


 

Ins Schul-Abenteuer gestartet

 

Mit einer gelungenen Begrüßungsfeier im Festzelt begann für 20 Mädchen und Jungen das Abenteuer Schule. Gespannt sahen die ABC-Schützen dem fröhlichen Programm „Die ABC-Mäuse“ zu, welches die Theater AG der Schule unter der Leitung von Frau Kerk und Frau Lehmann aufführte. Alle Erwachsenen waren sehr überrascht, wie ruhig und aufmerksam die Kinder zuhörten. Der Schulleiter Herr Neitsch begrüßte alle Schulanfänger mit liebevollen Worten und Tipps für die zukünftige Schulzeit.

 

Die traditionellen Zuckertüten am Zuckertütenbaum waren der Höhepunkt. Sie wurden den neuen Erstklässlern von ihrer Klassenlehrerin Frau Stöbel mit herzlichen Glückwünschen überreicht.

 

 


 

13. Ravensbrücker Generationenforum – „immer in der kürzesten Woche des Jahres“

 

Zwischen dem 15. und 18. August – also in den Sommerferien – nahmen Noel, Ivan und Dennis (drei Schüler unserer zehnten Klassen des vergangenen Schuljahres) mit Herrn Rasemann am 13. Ravensbrücker Generationenforum teil. Jugendliche aus Polen, Frankreich, Spanien, Russland und Deutschland machten sich auf den Weg ins brandenburgische Fürstenberg/Havel, in dem sich das größte Frauen-KZ des deutschen Lagersystems im NS-Deutschland befand. Neben der Mahn- und Gedenkstätte beherbergen die Häuser der Aufseherinnen heute eine Jugendherberge.

 

Vier Tage hatten wir die Möglichkeit, drei beeindruckende Frauen kennenzulernen: Batsheva Dagan (*1925, Israel), Emmie Arbel (*1938, Israel) und Selma van de Perre (*1922, Großbritannien). Auf Du-und-Du erzählten die Frauen aus ihrer Kinder- und Schulzeit; wie sie den Nationalsozialismus erlebten; das Leben als Häftlinge in Auschwitz, Ravensbrück und anderen KZs oder wie die Erfahrungen des Lagers ihr gesamtes Leben beeinflussten.

Daneben berichtete der Niederländer Hans van Beem von seinem Großvater, der kurz nach Kriegsende in Mirow verstarb. Hans investierte Unmengen an Zeit, um zur Geschichte seiner Familie zu forschen. Emotional wurde es, als während einer Exkursion, eine Gedenkplatte zu Ehren seines Opas an einem Massengrab in Mirow niedergelegt wurde.

 

Die Kraft und Stärke sowie das Interesse, mit dem uns die Damen begegneten war absolut beeindruckend.

 

Wir werden diese Woche, die sooooo schnell verging, in Erinnerung behalten!

 

Fotos: Carsten Büttner (Raabatz Medienwerkstatt Mecklenburgische Seenplatte)

Dr. Matthias Heyl (Leiter der Pädagogischen Dienste der Mahn- und

Gedenkstätte Rav.)

 

Ravensbrück

 

 

 

Ein Tag in der PILZ GmbH Massen

 

Im Rahmen des WAT-Unterrichtes (WAT = Wirtschaft-Arbeit-Technik) führte die Klasse 6 der Grundschule Massen einen Projekttag in der PILZ GmbH in Massen durch.

In der 9. und 10. Klasse haben die Schüler der Oberschule Massen regelmäßig einen Praxistag in diesem Betrieb. Nun konnte die 6. Klasse ebenfalls schon einmal „schnuppern“, was sie später an der Oberschule erlernen werden.

Dieser Projekttag wurde von Mitarbeitern der PILZ GmbH sehr gut vorbereitet. Auf jeden Schüler wartete ein vorgefertigter Metallbausatz für eine Lok (siehe Foto).

Natürlich mussten alle Teile von den Schülern noch bearbeitet werden. So wurde den ganzen Vormittag gefeilt, angerissen, gebohrt, gebogen und zum Schluss zusammengebaut. Zum Bausatz gehörten mehrseitige Zeichnungen, an denen sich die Schüler orientieren und die einzelnen Arbeitsschritte ablesen konnten.

Ganz ohne Hilfe ging es dann aber doch noch nicht. Lehrausbilder Peter Müller gab den Schülern am Anfang des Tages eine Einführung und stand auch sonst den Schülern stets hilfreich zur Seite, gab Tipps, erklärte Zeichnungen und zeigte den richtigen Umgang mit verschiedenen Werkzeugen.

 

Unterm Strich: Ein sehr gelungener Tag mit strahlenden Schülern, die stolz ihre selbst gebauten Lokomotiven nach Hause trugen.

 

 

Bianca Schadock

Klassenleiterin

 

Lok

 

 

 


 

Es bedarf eigentlich nur einem Wort: AUSCHWITZ …

 

Am Donnerstag, 18.05.2017 machten sich 13 Schüler der 10. Klassen, Herr Radigk und Herr Rasemann auf den Weg, um in Polen das größte ehemalige deutsche Konzentrationslager Auschwitz zu besichtigen. Zwischen 1941 und dem 27. Januar 1945 stand Grausamkeit an der Tagesordnung. Menschen verloren Freunde und Familie. Sie waren nur noch Nummern, nichts anderes mehr. Sie wurden als Abschaum der Nation bezeichnet und bis zum Tode diskriminiert und misshandelt. Heute vermutet man, dass etwa 1,1 bis 1,5 Mio. Menschen hier ihr Leben qualvoll verloren haben.

Dieser Tag lehrt uns allen, dass es in unseren Händen liegt, dass eine solche grausame Tat der deutschen Geschichte sich nicht noch einmal wiederholen darf. Am Freitag trafen wir uns dann zur Auswertung. Eindrücke wurden gesammelt, Berichte geschrieben, Bilder ausgesucht sowie drei Bilderrahmen gestaltet, die nun im Schulhaus ausgestellt sind.

 

(Paul Haubold, Dennis Reichelt 10b)

 

Auschwitz

 

 


 

 

„Kein Name, keine Funktion, kein Titel […]“. Sachsenhausen.

 

Samstag, 06.05.2017: 13 Schüler der 10. Klassen und Herr Rasemann machten sich auf den Weg, um in Oranienburg das ehemalige KZ Sachsenhausen zu besichtigen. Zwischen 1936 und 1945 hatte Menschlichkeit an diesem Ort keinen Platz: Menschen verloren Namen, Funktionen, Titel; sie waren nur noch Nummern – bis es oftmals im Tod endete. Mehrere zehntausend Menschen verloren hier ihr Leben. Es war ein prägender Tag!

 

 

 

Sachsenhausen

 

 


 

Klasse 10b läuft für ihren Abschluss

 

Das Ende der Schulzeit läuft immer näher und so wurde die Chance genutzt, am Sonntag, dem 14. Mai 2017 im Rahmen des Kröger-Sporttages 100 € für die Klassenkasse zu erlaufen. Vielen Dank sagen wir Frau Roll, die bereit ist, uns finanziell zu unterstützen.

 

 


 

Ein besonderes Osterprojekt

 

Am letzten Schultag vor den Osterferien starteten die Klassen 6a/b ein Osterprojekt der besonderen Art. Dazu holte man sich professionelle Hilfe namens Lothar Pötschick aus Lieskau, Opa der Schülerin Annalena. Mit vereinten Kräften sorgten Opa und Enkelin dafür, dass jedes Kind ein Unikat eines Osterkörbchens flechten konnte. Weiterhin gab Herr Pötschick einen kreativen Einblick in die Ostereier-Wachsmaltechnik und stand stets beratend zur Seite und unterstützte und half beim Körbeflechten. Und eines kann man mit Sicherheit sagen: Die Ergebnisse können sich wirklich sehen lassen. Frau Toschka, Lehrerin der 5. Klasse, besuchte die fleißigen Handwerker und meinte: "Das ist ja toll. Das sieht ja aus wie gekauft." Ein besseres Kompliment konnte es wohl kaum geben. 

 

Ein ganz großes Dankeschön an Herrn Lothar Pötschick und Enkelin Annalena für diesen gelungenen besonderen Schultag.

 

B. Schadock/J. Prach

Klassenlehrerinnen 6a, b

 

 


 

Grünes Klassenzimmer am 31.03.2017

 

„Dem Frühling auf der Spur in Wald und Flur“ hieß es für die 3. Klasse am 31.03.2017. Gemeinsam mit unserem Förster, Herrn Friedrich, ging es auf Erkundungstour im „Grünen Klassenzimmer“. Er hatte wieder vieles für uns vorbereitet. So wissen wir jetzt, wie das Wasser der Birke schmeckt und entdeckten mit seiner Hilfe die Boten des Frühlings auf vielfältige Weise. Das tolle Wetter und der gelungene Abschluss am Wasserturm rundeten diesen schönen Projekttag für uns ab. Wir freuen uns schon auf den Juni, wenn es für uns heißt: „Projekt – Wiese“.

 

 


 

Schulfasching in Massen

 

Die Klassen 1 - 6 feierten am 23.02.2017 im Massener "Erblehngut" Fasching. Wir trafen uns alle im bunt geschmückten Saal. Dort spielten wir mit dem Moderator Daniel verschiedene Spiele, tanzten Anne-Marie-Polka und Laurenzia und wählten ein Prinzenpaar. Zwei Oberschüler im Zebrakostüm tanzten auch mit uns. Natürlich traten auch in diesem Jahr die kleinen Funkenmariechen vom Massener Karnevalsverein auf. Zum Mittag stärkten wir uns mit Wiener, Brötchen und roter Brause. Er war eine gelungene Faschingsfeier, die uns allen sehr viel Spaß bereitete.

 

 


 

 

Nistkastenbau im "Grünen Klassenzimmer" in Sallgast

 

Ende Februar war es wieder soweit, die erste Klasse der Sallgaster Grundschüler fertigte im GRÜNEN KLASSENZIMMER Nistkästen zum Mitnehmen und Anbringen im eigenen Garten. Das Baumaterial aus Sallgaster Kiefer, gekauft beim ortsansässigen Sägewerker aus Zürchel, wurde unter Anleitung vom Hausmeister Herrn Bielefeldt und Förster Bernd Friedrich im Stationsbetrieb zusammengenagelt. Nun erwarten die Schüler interessante Beobachtungen im Lebenszyklus der einheimischen Vogelwelt im heimischen Garten.

 

 


 

Übernachtung in der Schule

 

Am Donnerstag, dem 26.01.2017 bis zum Freitag, dem 27.01.2017 haben die Klasse 7b und 12 Schüler der 10b mit ihren Lehrern Herr Rasemann und Herr Opitz in der Schule übernachtet. Als erstes hieß es für uns, unsere Schlafplätze einzurichten. Danach gingen wir nach Finsterwalde ins Kino zum Film „Bob, der Streuner“. Der Film war wirklich (für viele: unerwartet) super! Voller Freude gingen wir zurück in die Schule, wo Herr Opitz uns mit Döner in Empfang nahm. Danach begann der eigentliche Spaß: die 7b spielte z. B. UNO oder Verstecke in der Schule, die 10. Klasse pokerte oder spielte „Werwolf“. Dabei war Herr Rasemann oftmals der erste, der „starb“ – eine kleine Rache für die zahlreichen Unterrichts-aufgaben.

 

Freitag früh, nach wenig Schlaf, gab es ein leckeres Frühstück, was jede Klasse selbst organisierte. Dann musste natürlich aufgeräumt werden. Während die 10b den Tag mit Spielen ausklingen ließ, wertete die 7b mit Ramona und Herrn Rasemann ihr erstes Halbjahr an ihrer neuen Schule aus. Zum Schluss, nicht zu vergessen, die Zeugnisse. Alles in allem war es ein sehr gelungener Tag – und im Namen aller Schüler bedanken wir uns bei Herrn Opitz und Herrn Rasemann.

 

 

 


 

Tag der offenen Tür am 21. Januar 2017

 

Am Samstag, den 21. Januar öffneten sich die Türen unserer Schule. Zahlreiche künftige Siebtklässler besuchten uns, um einen Eindruck vom Schulgebäude und unseren Angeboten zu bekommen. Viele Schüler aus allen Jahrgangsstufen zeigten in allen Fachbereichen ihr Können oder führten Eltern mit ihren Kindern herum.

 

Wir freuen uns auf euch im nächsten Schuljahr!

 

Text: C. Rasemann

 

 

Tag der offenen Tür

 

 

 


 

In der Weihnachtsbäckerei

 

Den letzten Tag vor den Weihnachtsferien durften wir, die Kinder der Klasse 2 in Sallgast, bei Familie Paulisch in ihrem Sallgaster Hotel erleben. Wir waren zum Plätzchenbacken eingeladen! Alle Kinder waren beim Schmücken des großen Pfefferkuchenhauses eifrig bei der Sache. Wir durften sogar in der Hotelküche Plätzchen ausstechen und sie nach dem Backen auch schmücken. Es gab viel zu tun. Jeder durfte sich seine Schätze mit nach Hause nehmen.

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Familie Paulisch, die uns diesen schönen Tag ermöglichte.

 

K. Kaltschmidt

 

 


 

Vorweihnachtlicher Spieletag

 

Am Donnerstag, dem 22. Dezember 2016 genossen die Klassen 7 bis 10 wieder einen vorweihnachtlichen Spieletag. Nachdem die meisten Klassen mit einem Frühstück in den Tag starteten, begannen die Spiele. Während in einigen Räumen bspw. Monopoly, UNO gespielt oder einfach gepuzzelt wurde, gab es bei Frau Trossert, Frau Kaulbach und Frau Kauer eine kleine Weihnachtsbäckerei.
Ein großes Dankeschön geht an unsere ehemalige Kunstlehrerin Frau Mierzwa, die mit zahlreichen Schülerinnen und Schülern Deko-Artikel bastelte oder Weihnachtskarten gestaltete.
Als Alternative zu diesen kreativen Arbeiten konnte man in der Turnhalle sportlich aktiv werden: In einem Fußball- und Zweifelderballturnier behaupteten sich verschiedene Teams mit kreativsten Namen (z. B. „#Durchfall“) gegeneinander.
Für Ruhe sorgte die OASE mit ihrem kleinen Teestübchen, das zum Ausruhen und Quatschen einlud.
Es war ein entspannter letzter Schultag in diesem Kalenderjahr!

Vielen Dank
- an Frau Lindner, Frau Trossert und Frau Stahlberg für die federführende Hand
- an alle Schülerinnen und Schüler, die sich freiwillig an der Organisation dieses

  Tages beteiligten
 

(Text: C. Rasemann)

 

 


 

Forensics 3.0 präsentieren ihr Projekt

 

Nach einem guten halben Jahr der intensiven Arbeit präsentierten sechs Schüler der zehnten Klassen die Ergebnisse ihres Projektes. Die Forensics 3.0 beschäftigten sich mit dem Leben von Frau Anni Jagieniak: Die heute 92-jährige stammt aus dem Sudetenland und wurde 1945, nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, aus ihrer Heimat vertrieben. Über mehrere Stationen gelang sie in unsere Region, in der sie fast 60 Jahre lebte, ehe sie zu Beginn der 2000er Jahre zu einer ihrer sieben Töchter nach Sachsen zog. Nachdem wir sowohl in Buschmühle als auch mit Frau Jagieniak in ihrer alten tschechischen Heimat Sluknov waren, entstanden daraus ein Film sowie eine Fotoausstellung.


Beides wurde am 14. Dezember 2016 im Speiseraum des Massener Schulstandortes im Beisein von Frau Jagieniak und vielen interessierten Zuschauern erstmalig gezeigt.


C. Rasemann
 

 


 

Auftritt beim Weihnachtskonzert in Finsterwalde

 

Schüler der 5. bis 7. Klasse gestalteten auch in diesem Jahr am 2. Advent in der Gaststätte "Alt Nauendorf" in Finsterwalde das Weihnachtskonzert mit, zu dem der Frauenchor Finsterwalde geladen hatte. Die Grund- und Oberschüler begeisterten das Publikum mit Liedern wie "In der Weihnachtsbäckerei", "He, du Weihnachts-mann", "Snow is falling", "Felize Navidad", u. a. und ernteten dafür großen Applaus.

 

B. Schadock

 

 


 

Jugendclub-Quiz-Tour 2016

 

15 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 5 und 6 nahmen am 17. November an der Jugendclub-Quiz-Tour 2016 teil. Insgesamt 16 Jugend- und 6 Kinder-gruppen kämpften um den Wanderpokal, die Siegerpokale sowie um den Titel "Die klügsten Köpfe 2016". Unsere Schulsprecherin Eileen eröffnete die Veranstaltung. Es mussten insgesamt 60 Aufgaben aus den unterschiedlichsten Wissensgebieten gelöst werden. Unsere Schüler der Grund- und Oberschule Massen konnten dabei den 1. Platz im Kinderquiz belegen. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

 

 


 

Fußballsieg!

 

Am 30.10.16 fand das Fußballturnier der 5./6. Klassen des Altkreises Finsterwalde statt. 7 Mannschaften aus Finsterwalde, Massen, Rückersdorf und Trebbus waren der Einladung gefolgt. Nach erfolgreicher Vorrunde gingen die 11 Massener Fußballer als Gruppensieger in die Endrunde. Nach einem 1:0 gegen Trebbus musste der stärkste Gegner, die Grundschule Nord im Kampf um Platz 1 besiegt werden. Nach Verlängerung und 9m-Schießen nahmen sich die Massener Spieler überglücklich in die Arme. Sie hatten mit 4:3 den Turniersieg erzielt.

 

J. Prach

 

 


 

Eine besondere Verkehrserziehungsstunde in Sallgast

 

Am Freitag, dem 09. September, blitzte es in Sallgast. Diesmal durften wir, die Kinder der 3. und 4. Klasse der Grundschule in Sallgast die Autofahrer „erziehen“. Mit der Polizei überprüften wir die Geschwindigkeit der vorbeifahrenden Autos vor unserer Schule. 30 km/h sind erlaubt. Die meisten Fahrzeuge hielten die Geschwindigkeit auch ein. Dafür bedankten wir uns bei Ihnen mit einem lachenden Smiley und einem süßen Bonbon. Die zu schnellen Autofahrer erhielten von uns ein trauriges Gesicht auf einer Zitrone und einen sauren Bonbon. Den meisten war das recht peinlich und sie gelobten Besserung. Drei spendierten sogar etwas für die Klassenkasse.

Ein Dankeschön an die Polizisten, mit denen wir durch diese Aktion unseren Schulweg wieder etwas sicherer machten.

 

 


 

Ein Besuch von den Wolfskennern

 

Am 20. Mai 2016 konnten wir die Wolfsexperten Frau Eiser und Herrn Kämmerer bei uns in der 1. Klasse begrüßen. Sie haben auch ihren kleinen Wolf Lupo, eine Handpuppe, mitgebracht. Gemeinsam erklärten sie uns, was wir zu den Tieren wissen müssen. Wir lernten, wie die Familienmitglieder bei den Wölfen heißen, welche Merkmale ihre Körper haben, was sie fressen, wie wir ihre Spuren erkennen und noch viel mehr. Unsere Gäste hatten auch ein Gebiss-Modell mitgebracht. So große Zähne hat ein Wolf? Das war alles sehr spannend.

 

Interessiert lauschten wir den Ausführungen der Gäste und stellten auch selbst einige Fragen. Wir erfuhren, dass auch in unseren Wäldern die Wölfe zu Hause sind. Sie gehen dem Menschen aus dem Weg, so dass niemand Angst haben muss, wenn er im Wald unterwegs ist.

 

Zum Abschluss durften wir alle gemeinsam heulen, wie es die Wölfe tun. Wir bedanken uns herzlich bei Frau Eiser und Herrn Kämmerer mit Lupo für ihren lehrreichen Besuch bei uns.

 

Die Schüler der Klasse 1

 

Wolf  Wolf 2  Wolf 3