Link verschicken   Drucken
 

Es bedarf eigentlich nur einem Wort: AUSCHWITZ … (18.05.2017)

Am Donnerstag, 18.05.2017 machten sich 13 Schüler der 10. Klassen, Herr Radigk und Herr Rasemann auf den Weg, um in Polen das größte ehemalige deutsche Konzentrationslager Auschwitz zu besichtigen. Zwischen 1941 und dem 27. Januar 1945 stand Grausamkeit an der Tagesordnung. Menschen verloren Freunde und Familie. Sie waren nur noch Nummern, nichts anderes mehr. Sie wurden als Abschaum der Nation bezeichnet und bis zum Tode diskriminiert und misshandelt. Heute vermutet man, dass etwa 1,1 bis 1,5 Mio. Menschen hier ihr Leben qualvoll verloren haben.

Dieser Tag lehrt uns allen, dass es in unseren Händen liegt, dass eine solche grausame Tat der deutschen Geschichte sich nicht noch einmal wiederholen darf.

Am Freitag trafen wir uns dann zur Auswertung. Eindrücke wurden gesammelt, Berichte geschrieben, Bilder ausgesucht sowie drei Bilderrahmen gestaltet, die nun im Schulhaus ausgestellt sind.

 

(Paul Haubold, Dennis Reichelt 10b)

[alle Fotoalben anzeigen]